Ratgeber zum Website-Relaunch: Teil 2

Die wichtigsten Planungs- und Konzeptionsschritte für den Relaunch einer Website haben wir als kleinen Ratgeber “10 Schritte zum perfekten Relaunch” zusammengestellt. Im zweiten Teil erfahrt ihr mehr über die Definition der Zielgruppen und die Festlegung der Informationsarchitektur.

 

3. Optimale Zielgruppenansprache – Die Zielgruppen der Website analysieren, um ihnen den gewünschten Nutzen zu bringen

Nachdem die strategische Zielsetzung für den Online-Auftritt erarbeitet wurde, müssen die Zielgruppen der Website definiert werden. Die Definition der Zielgruppen kann teilweise aus der strategischen Zielsetzung abgeleitet werden. Allerdings ist sie meist komplexer als zunächst angenommen.
Neben den Hauptzielgruppen, z. B. den eigenen Kunden, werden weitere Zielgruppen, beispielsweise Marketing-Entscheider, Journalisten, potentielle Mitarbeiter und Multiplikatoren oft vernachlässigt. Nachdem alle Zielgruppen vollständig definiert wurden, sollten sie nach Wichtigkeit priorisiert werden. Bei gegensätzlichen Anforderungen von einzelnen Zielgruppen kann in der Konzeptionsphase anhand der Priorisierung entschieden werden, welche Anforderungen an welcher Stelle abgebildet werden.

Im nächsten Schritt werden die Anwendungsfälle (Use-Cases) der einzelnen Zielgruppen erstellt. Ein Use-Case ist die Interaktion eines Nutzers auf der Website zur Erreichung eines bestimmten Ziels.

Beispiele für Use-Cases von Website-Nutzern:

  • Informationen über Unternehmen und Leistungen beschaffen
  • Produkte online kaufen
  • Kontakt aufnehmen
  • Eine Dienstleistung buchen
  • Bewerbung einreichen
  • Newsletter bestellen

Die Informationsarchitektur, sämtliche Seiteninhalte und besonders die Stuktur der Startseite müssen auf die Zielgruppen zugeschnitten werden. Durch durchdachte Navigationskonzepte und Usability-Optimierung sollen die Use-Cases später auf der Website optimal abgebildet werden, um die Zielgruppen und ihre Bedürfnisse bestmöglich zu bedienen.

 

4. Informationsarchitektur – Ein durchdachtes Navigationskonzept gewährleistet eine optimale User-Experience
Die Informationsarchitektur einer Website bestimmt, wie die Informationen der Website (z. B. Seiten, Dokumente, Listen, Daten und Inhalte) organisiert und den Nutzern angezeigt werden. Sie ergibt sich aus der Klassifikation und Kennzeichnung der Inhalte, und der Navigation. Im Rahmen der Klassifikation werden die Inhalte verschiedenen Kategorien zugeordnet. Dabei muss die Zuordnung aus Nutzersicht erfolgen. Die Kennzeichnung gibt den Informationen eine Bezeichnung, sodass der Nutzer bei jedem Inhalt weiß worum es sich handelt. Die Navigation ermöglicht dem Nutzer schließlich sich gezielt von Seite zu Seite zu bewegen.
Beim Entwerfen der Navigation muss an jeder Stelle die Frage nach dem Besuchernutzen gestellt werden. Die Navigation ist zu fast drei Viertel für die Usability einer Website verantwortlich. Aufgrund ihrer Bedeutung sollte der Navigation die notwendige Planungszeit geschenkt werden.

Im ersten Schritt erfolgt meist die Ausarbeitung der Hauptnavigation. An ihr werden die Themen mit der höchsten Priorität aufgehängt. Dabei ist zu beachten, dass die Hauptnavigation nie mehr als 5-6 Navigationspunkte umfassen sollte. Bei einer großen Themenvielfalt sollten bestimmte Inhalte unter einem übergeordneten Navigationspunkt gebündelt werden. In der Hauptnavigation müssen die Erwartungen aller Besucher berücksichtigt werden. Welche Information wird an welcher Stelle der Website erwartet? Wird jede Zielgruppe abgeholt? Ist klar ersichtlich, hinter welchem Navigationspunkt sich welche Information befindet?

Gute Navigationen

  • Bieten Orientierung
  • Werden intuitiv verstanden
  • Verwenden klare Begrifflichkeiten
  • Nutzen Symbole, um die Navigationspunkte zu kennzeichnen
  • Haben nicht zu viele Navigationsebenen
  • Sprechen die Sprache der Zielgruppen
  • Unterstützen das Verhalten und die Ziele der Besucher

In der Navigation müssen klare Strukturen zur Verfügung gestellt werden, sodass der Nutzer immer weiß, wo er sich im Webangebot befindet. Website-Besucher steigen über Suchmaschinen etc. nicht mehr nur auf der Startseite, sondern auf verschiedenen Unterseiten direkt in einen Online-Auftritt ein. Hier muss die Navigation die nötige Orientierung bieten.

Website-Inhalte müssen also sinnvoll strukturiert und kategorisiert werden und mit einer benutzerfreundlichen Navigation in ein Konzept gebracht werden. Bei der Ausarbeitung müssen Übersichtlichkeit, Relevanz und die verschiedenen Erwartungen der Benutzer gleichermaßen berücksichtigt werden. Eine gute Informationsarchitektur trägt nicht nur wesentlich zur Nutzerfreundlichkeit bei, sondern hilft auch den Suchmaschinen, die Inhalte einer Website zu erfassen.

Wenn Sie Fragen zum Website-Relaunch oder speziell zur Zielgruppenansprache und Informationsarchitektur haben, informieren Sie sich gerne weiter auf www.schommer-media.de – hier haben Sie auch die Möglichkeit direkt Kontakt zu unseren Experten für Websitekonzeption aufzunehmen.

Tipp 5 und Tipp 6 zu den Themen “zielgerichtete Nutzerführung” und “Usability & Benutzertests” gibt’s im nächsten Artikel.

Sag es weiter...
  • Facebook
  • Twitter
  • StumbleUpon
  • MySpace
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • RSS
  • Add to favorites
  • email
  • PDF
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Relaunch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>